geschrieben von  Mär 28, 2018

A Way Out

Früher war der Splitscreen in vielen erfolgreichen Spielen integriert. Man könnte nun sagen man hatte ja nichts, denn ans spielen über das Internet war damals noch nicht zu denken, höchstens per Lan war dieses möglich. Selbst bei Halo wurde die Möglichkeit, die Missionen per Splitscreen zu meistern, mittlerweile gestrichen. Dabei war das in der Spielreihe einer, wenn natürlich nicht der einzige Kaufgrund. Bei „A Way Out“ ist das nun endlich wieder möglich! Natürlich kann man auch über das Internet das Spiel spielen, doch man muss es halt nicht. Man kann auch einfach mal wieder nebeneinandersitzen und spielen, wie in den guten alten Zeiten eben. Aber egal wie man sich entscheidet den Koop-Modus zu spielen, ob per Splitscreen oder Online, der Spielmodus macht eine Menge Spaß.

Worum geht es?

Im Koop geht es um Leon und Vincent, zwei Insassen in einem Gefängnis. Den ersten Kontakt haben die zwei bei einer Prügelei. Bei einem Versuch auszubrechen, stößt Leon schon bald an seine Grenzen. Als Vincent davon erfährt, kann dieser Leon davon überzeugen, dass man nur zu Zweit den Ausbruch schaffen kann. Sie beschließen sich zusammenzutun und gemeinsam den Ausbruch zu vollziehen. Bei der Flucht ist es wichtig, dass beide Spieler stets zusammenhalten, denn nur wenn das Timing beider Spieler stimmt, kommt ihr eurem Ziel näher. Haltet euren Freund den Rücken frei und verständigt euch wie ihr Vorgehen wollt. Ans Ziel kommt ihr nur, wenn beide Spieler ihren Teil erledigen. Alleingänge und einen auf Rambo zu machen bringen euch hier nicht weiter. Das kann ganz schön an die Nerven gehen, besonders wenn ständig derselbe Spieler die Mission vergeigt, denn dann müssen beide den Abschnitt noch einmal durchlaufen. Bei schlechten Verlierern kann es hier ganz schön zum Streit kommen.

Manchmal wird man auch gefragt wie das Spiel weitergehen soll, erst wenn beide die selbe Entscheidung treffen geht das Spiel weiter. Man sollte also entweder auf der selben Wellenlänge surfen oder kompromissbereit sein. „A Way Out“ zeigt eindrucksvoll wie gut ein Koop-Modus sein kann. Allerdings muss man bedenken, dass der Koop Modus nur mit einem echten Mitspieler zu spielen ist und es keine KI-Alternative gibt.

Spielmodie super, was sagt die Story?

Die Story an sich ist nicht schlecht, aber auch nichts Atemberaubendes. Der Kernpunkt im Spiel liegt aber eindeutig an dem Koop-Modus. Als Singleplayerspiel würde es nur zu einem B- oder C-Klasse Spiel reichen. Der Spielspaß liegt also auch daran, mit wem du das Spiel daddelst. Kommt es zum Streit, weil etwas nicht so klappt wie man sich das vorstellt, dann kann der Spielspaß schnell in den Keller gehen.

Fazit: Vom Koop-Modus können sich so einige Spiele eine Scheibe abschneiden. Der Splitscreen-Modus macht eine Menge Spaß. Man kann hier eine Menge Spaß mit seinem Spielpartner haben. Vom Schwierigkeitsgrad ist es nicht ganz so hoch, so dass man auch mit seinem Partner, der vielleicht nicht so oft spielt, seine Freude an dem Spiel haben kann. Vor dem Kauf sollte einem aber bewusst sein, dass hier kein Singleplayer-Modus zur Verfügung steht. Zwar gib es hier und da noch ein paar Ansatzpunkte bei dem das Gameplay und Story etwas anspruchsvoller hätte sein können, trotzdem ist das Spiel eins der besten in diesem Jahr bisher.

Spiele

Grafik: 81% - 1 votes
Sound: 72% - 1 votes
Steuerung: 83% - 1 votes
Gameplay: 84% - 1 votes
Singleplayer: 100% - 1 votes
Multiplayer: 87% - 1 votes
Spielspaß: 85% - 1 votes

Cool!

Beste Koop-Modus in den letzten Jahren

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Has no item to show!
Top
We use cookies to improve our website. By continuing to use this website, you are giving consent to cookies being used. More details…